Butterflies & Hurricanes
es ist schon wieder diese leere in einem drinnen die einen auffrisst.einfach nur die sachen die man dazu noch in sich hinein stopft als gäbe es kein limit - obwohl man doch weiß das es doch schon längst überschritten wurde. es ist als wäre man in einem gefangenem zustand.gefangen in lügen von sich und den anderen.diese schreckliche einsamkeit obwohl man doch eigentlich weiß das es nicht so ist.die bewusste schuld an etwas was man doch nie gewollt hat. der stress den man mit sich rumschleppt.die emotionen die rauswollen aber man traut sich nicht sie rauszulassen. die angst zu versagen.ich wünschte ich könnte ausbrechen aus diesem gefängnis das ich mir doch auch selbst aufgebaut habe obwohl ich doch nur frei sein wollte wie jeder andere auch.doch ich kann es nicht.ich sollte glücklich sein so wie es die anderen von mir denken oder zumindest erwarten.nun bin ich es zwar auch.doch das nur nach außen während ich innerlich doch wie davor schon auch immer noch down bin.einfach jedes lachen tut weh mehr und mehr denn es fühlt sich so falsch an.jedes ich liebe dich das ich sage fühlt sich so falsch an und schneidet die narben und wunden nur noch weiter auf wie sie es schon sind.obwohl ich doch spüre das ich ihn liebe.es fühlt sich unverdient an lieben zu können.und wahrscheinlich kann ich es auch nicht mehr.ich habe die liebe verloren weil ich sie achtlos wegwarf im glauben das sie alles nur noch schlechter machen wird. dich jetzt weiß ich das sie der einzige schlüssel ist um aus diesem gefängnis heraus zukommen bevor es endgültig zu spät ist
15.1.09 19:33


Werbung


es ist jetzt schon etwa ein jahr her das ich angefangen habe mit dem ritzen.am anfang war es nur die neugierde die mich dazu trieb und dann wurde es zur sucht und nun versuche ich aufzuhöhren.bis jetz habe ich drei wochen durchgehalten und ich will es für immer durchhalten.ich will vorallem für meinen freund und auch für mich selbst damit aufhören.es kotzt mich einfach nur noch an immer mit bedeckten unterarmen rumzulaufen.schon tausend mal habe ich mir ausgemalt wie es wär einfach mal ohne armstulpen nach draußen zu gehnen.wie die reaktionen von den anderen werden.ist aber immer noch meine größte angst.meine erste tehorie ist das es niemand versthet doch jeder so tut als würde er es doch tun.zweitens ich komme in die klapse und jeder ist wegen mir am rumheulen weil es eben keiner versteht und sie es dann doch auch zeigen.und die dritte und unrealistischste von allen ist das es alle sich schon gedacht haben und es ihnen auch vollkommen egal ist[was es ihnen ja so oder so ist weils jah nur n ich bin.ein verwirrtes teenagermädl das nur wieder aufmerkasmkeit will und sich demnach in etwas reinsteigert.was aber nicht wirklich so ist...]ich möchte keine mitleidigen blicke oder demütigende sprüche ertragen müssen.mir sind die blicke schon genug allein wenn ich mir das schon vorstelle bekomme ich ein schreckliches gefühl.aber ich verspühre diesen druck danach.eifach nur es rauszulassen und allen zu zeigen was die wahrheit ist.ich kann nicht mehr länger damit leben.mit dieser lüge das es mir ja ach so super toll ung wunderbar gut geht oder eben ging.obwohl das alle denken und dachten.doch ich habe mir fest vorgenommen es spätestens diesen sommer rauszulassen.mir ist klar das es viele oder auch alle nicht verstehen werden und wollen.weil ich doch ein so ein 'super wunderschön tolles buntes'leben habe.doch so ist es nun grad mal nach außen zugegangen und dass nicht mal wirklich.doch in mir sah es schon immer anders aus.doch diesen sommer will endich mal ohne armstulpen nach draußen gehen,ins schwimmbad gehen und einfach nur den sommer sommer sein lassen.auch wenn es hart werden wird diese demütigenden blicke zu spühren.
5.1.09 12:01


mein leben fühlt sich an wie ein traum. wie ein traum von dem man sich sicher ist das er nicht real ist doch man weis ganz genau das man  wieder aufwachen wird. es fühlt sich einfach nur falsch an und zugleich doch auch irgenwie schön und doch auch nicht so ganz toll. ich habe freunde gefunden die mich verstehen und auf die ich zählen kann, einen freund um den mich so viele doch beneiden, der mich so sehr liebt wie ich es wohl niemals tun könnte, selbst wenn ich es so wollte.es ist schon merkwürdig das mein leben mit einem mal so anders ist. wenn man bedenkt das ich vor einigen monaten keinen tag ohne klinge ausgehalten hab, immer nur zu an selbstmord gedacht habe,niemanden hatte der mich wirklich liebt geschweigedenn  beinahe keine freunde hatte und überhaupt keinen sinn mehr im leben fand.nun ist zwar schon viel was sich in meinem leben deutlich schöner geworden ist doch manche dinge bleiben eben so wie sie davor schon waren.immer noch spiele ich mit dem gedanken die rasierklinge vom schreibtisch zu nehmen und rote linien in meine arme zu schneiden.immernoch interssiert sich mein vater und seine freundin nicht wirklich für mich insoweit ich nich schwanger werde, in der schule immer nur einser und zweier schreibe und keine scheize baue insofern sie keinen stress mit den folgen davon bekommen.ich hatte nochnie zuvor in meinem leben das gefühl geliebt zu werden[bis ich eben meinen freund kennenlernte wo rüber ich wirklich sehr froh bin].das verhältnis zu den beiden ist wohl auch ein grund dafür ist das mein herz voller narben und immer noch offenen wunden ist die wohl nie richtig verheilen werden.und daher auch wahrscheinlich nicht mehr so stark lieben kann wie ich mir doch so stark wünsche.doch es liegt auch daran weil ich nicht noch mal etwas verlieren will was ich zuvor doch so sehr geliebt habe.
2.1.09 18:36


wenn ich ihn küsse fühle ich seine lippen auf den meinen. er sagt das er mich liebt ich sage ich würde es auch tun .doch ich fühle nichts. ich fühle nichts anderes mit der außnahme von diesem gefühl. ein gefühl das doch auch nicht schlecht ist wenn auch nicht wunderschön. eine art mischung aus dem gefühl von glück auch eine merkwürdige art die ich nicht kenne- weder wirlklich groß ist, freundschaft, geborgenheit doch es fühlt sich falsch an. es fühlt sich nicht echt an wenn ich ihm sage 'ich liebe dich' dennnoch nicht wie eine lüge. ich habe keine ahnung ob es liebe ist was ich nun für ihn empfinde oder nicht. ich weiß nur was er für mich empfindet und das ist liebe wie er sagt. doch nun hat er wieder etwas an sich das mich gerade zu in einen willenlosen zustand verstetzen kann.es kommt mir nicht so als wär ich es die ihn küssen würde. als wäre das ein anderes mädchen das ihn liebt. wenn ich an ihn denke fühle ich keine schmetterlinge in meinem bauch nichtmal wenn er noch so schöne dinge zu mir sagt während er mir in die augen sieht und mich dann küsst.ich will glücklich sein vor liebe doch dieses gefühl hohlt mich wieder ein. mein herz schlägt nicht schneller die schmetterlinge in meinen bauch fangen nicht an zu flattern. mein herz wurde davor schon zerschmettert und die schmetterlinge wurden getötet und das nur von mir. in der zeit zuvr wollte ich nicht lieben können aus angst zu verlieren nun möchte ich lieben doch ich kann nicht.
31.12.08 17:53


PIC ♥ DESIGN
Gratis bloggen bei
myblog.de